Fully, Hardtail, Trekking, Cross? Was ist das richtige E-Bike für mich?

Der Sommer ist da und lädt zu ausgedehnten Radtouren ein. Gerade bei der Anschaffung eines neuen E-Bikes sind viele Käufer verunsichert. Entscheidend ist bei der Frage, welches E-Bike die richtige Wahl ist, vor allem das Einsatzgebiet. Soll es mit sportlichen Ambitionen über Stock und Stein quer durch den Wald gehen? Oder soll das E-Bike überwiegend im Alltag oder auf längeren Touren genutzt werden?

Fully und Hardtail – die E-Mountainbikes im Überblick

E-Fullys und E-Hardtails sind vor allem bei sportlich ambitionierten Fahrern beliebt. Charakteristisch bei E-Mountainbikes ist die nach vorne geneigte Sitzposition, um eine bessere Dynamik zu erzielen, sowie die Federung. Ein E-Hardtail (wie unser SDURO Haibike HardSeven) verfügt über eine gefederte Vordergabel, während der Hinterbau starr ist. Diese Konstruktion erlaubt zügige Bergauf- und Bergab-Fahrten und ist im Gegensatz zum E-Fully weniger wartungsintensiv. Bedingt durch Federung des Hinterbaus erlaubt das E-Fully allerdings ein zügigeres Fahren über Wurzeln und Steine, was den Fahrspaß vergrößern kann (siehe z.B. den Artikel über die Vulkancanyon-Tour mit einem E-Fully).

Die Vorteile der E-Mountainbikes liegen auf der Hand: Breitere Reifen bieten mehr Traktion auf unebenen Wegen, die Federung der Vorder- und wahlweise auch Hintergabel ermöglichen schnelle Abfahrten durch jedes Terrain. Auch im E-Bike-Bereich sind Mountainbikes meist bedeutend leichter als Trekking- oder Crossbikes, da sie für gewöhnlich auf unnötiges Zubehör verzichten und den sportlichen Ansprüchen der Zielgruppe gerecht werden wollen. Der Verzicht auf Zubehör bedeutet allerdings auch, dass E-Fullys und -Hardtails für den Einsatz im Straßenverkehr nicht geeignet sind.

Der Kauf eines E-Fullys oder E-Hardtails ist ambitionierten Mountainbikern anzuraten, die sich ausschließlich Offroad bewegen. Ob ein Fully oder Hardtail die bessere Variante ist, hängt von den individuellen Ansprüchen ab (siehe zu Unterschieden auch den Bericht über die Teide-Umrundung mit meinem Hardtail).

E-Trekking- und Crossbikes

Neben dem E-Fully und E-Hardtail ergänzen Trekking- und Crossbikes die Auswahl an E-Bikes.

Im Gegensatz zu den E-Mountainbikes verfügen die Trekking- und Crossbikes über deutlich rückenfreundlichere Sitzpositionen und sind beliebte Räder für den Alltag. Beide Typen eignen sich entsprechend für längere Touren und decken eine große Bandbreite an unterschiedlichen Ansprüchen ab.

Das Trekkingbike verfügt zudem über eine umfangreiche Ausstattung mit Lichtanlage, Schutzblechen und Gepäckträger, es ist damit prädestiniert für lange Radtouren. Asphaltierte Straßen und Schotterwege können problemlos befahren werden. Bedingt durch die schmalen Reifen und die reduzierte Federung ist ein Trekkingbike allerdings auf Asphalt am besten aufgehoben.

Das Crossbike ist ein sogenanntes Allround-Talent und stellt eine gute Mischung aus Trekking-, Mountainbike und Rennrad dar. Ein Crossbike kann auf unterschiedlichen Untergründen bewegt werden. Schotter- und Waldwege stellen durch die breiteren Reifen des Crossbikes kein Problem dar. Auf anspruchsvollen Terrain gerät das Crossbike allerdings an seine Grenzen. Wer sich überwiegend auf unebenen Waldwegen bewegen möchte und selten eine asphaltierte Straße kreuzt, ist mit einem E-Fully oder E-Hardtail besser beraten.

Ähnlich wie beim Fully und Hardtail ist das Zubehör beim Crossbike reduziert, es darf folglich nicht im öffentlichen Straßenverkehr bewegt werden. Eine Nachrüstung dieser Elemente ist aber problemlos möglich.

Quellen:

  • Großes Bild: Bosch eBike-Systems
Schlagwörter: ,

Author: ebikespass

E-Bikes verbinden für mich ideal Frischluft, Fitness und eine ordentliche Entdeckungsreichweite ... Ich habe früher Motorradfahren genossen - Pedelecs machen mir heute mindestens genau soviel Spass - und sind dabei gut für die Umwelt, den Körper und die Seele! Ein persönliches Dankeschön an alle, die mit ihren Kommentaren, eigenen Erfahrungen und Fragen diesen E-Bike-Blog weiter aufwerten! Was brachte Euch zum E-Biken? Was macht am meisten Spass, was ärgert Euch? Stellt Ihr Euch noch Fragen vor dem Kauf? Gerne in den Kommentaren Fragen stellen oder Eure Anregungen und Kritik - wir antworten!

3 Kommentare

  1. Man muss sich halt im klaren sein vor einem Kauf eines Ebikes wie das eigene Nutzungsverhalten ist und welche eigenen Wünsche man auch hat. Noch ein wichtiger Punkt ist, sich vorher genau im klaren zu sein, welche Strecken man am häufigsten fährt, sprich viel im Gelände, Wald zum Beispiel oder nur ausschliesslich in der Stadt,kneipe oder zur Arbeit.

    Kommentar absenden
  2. Toller Artikel mit hilfreichen Infos, danke dafür! Mir ist die Entscheidung jetzt definitiv einfacher gefallen.

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.