ALDI E-Bike Erfahrungen: 5 Jahre mit dem Prophete Alu-City

Endlich konnte ich ein paar authentische Aldi E-Bike Erfahrungen sammeln – ohne selbst ein Aldi-Pedelec zu besitzen! Ein freundliches Paar aus meiner Nachbarschaft hatte sich 2016 bei ALDI Nord zwei für knapp 900 Euro angebotene Tiefeinsteiger City-E-Bikes “Prophete Hansa Alu-City mit Mittelmotor“ nach Süddeutschland bringen lassen. Ich durfte mir eines der Aldi Hansa Alu-City E-Bikes für eine Testrunde ausleihen.

Zu Aldi- und Discounter E-Bikes stellen sich ein paar prinzipielle Fragen:

  • Welche Qualität bekomme ich bei Aldi (Lidl, Baumärkten …) für diese Einsteigerpreise geboten?
  • Gilt „Wer billig kauft, kauft zweimal“ auch im Fall solcher Discounter E-Bikes?
  • Bieten die Billigmodelle einen günstigen Einstieg ins E-Biken, oder verhindern sie eher die Begeisterung dafür – und für mehr auf zwei Rädern zurückgelegte Kilometer?
  • Sind solche Sparmobile auch Spaßmobile?

Hier kommen die Praxiserfahrungen aus meiner Nachbarschaft mit den Prophete-Modellen ins Spiel. Die Geschichte ist ganz interessant: Sie stellt häufige Licht- und Schattenseiten von Aldi- und auch Discounter E-Bikes gut heraus. Kleiner Spoiler: Eines der E-Bikes ist noch im Einsatz, das andere wurde inzwischen ersetzt. Nebenbei: Tests aktueller ALDI-E-Bike Modelle findet Ihr natürlich auch bei uns – und zwar hier.

Aldi E-Bike Erfahrungen: Austtattung und Reichweite

Die beiden Tiefeinsteiger „Hansa Alu-City“ kamen recht schick in graphitgrau glänzend. Die Elektrofahrräder brachten mit, was dem Paar zunächst wichtig war. StVZO-gemäße Ausstattung mit Licht und reflektieren Reifen, ein Motor, der auf den ca. 150 Höhenmetern vom Einkaufen oder Schwimmbad hinauf zur Wohnstraße ordentlich unterstützt, ein solider Gepäckträger. Das Leergewicht des Hansa Alu-City beträgt zwar üppige 26,8 kg, dafür liegt das zulässige Gesamtgewicht bei starken 150 Kilogramm.

Natürlich sind günstigere Bauteile bei Gabel, Lenker, Vorbau, Bremsen … manchmal schwerer. Das zusätzliche Gewicht solcher Bauteile wird bei Discounter-E-Bikes in Kauf genommen. Der etwas schwache 30-Lux-LED-Scheinwerfer von AXA hat eine Standlichtfunktion. Dazu das LED-Rücklicht „Spark” am Gepäckträger. Es leuchtet auch dann, wenn das E-Bike zum Stand kommt – beispielsweise an einer Ampel. Das Licht schaltet sich nach etwa zwei Minuten ab. Allerdings ist wohl eine Lichteinschaltautomatik bei Dunkelheit an Bord.

20% weniger Reichweite nach 5000 Kilometern

Der 374 Wattstunden große Samsung-Akku sitzt zwischen Sattelrohr und Hinterrad. Er ist zum Laden seitlich entnehmbar und mit einem Schlüssel gesichert. Mit „groß“ ist hier die Kapazität gemeint – in Anlogie zum Tankinhalt beim Auto. 500 Ladezyklen gab der Hersteller an.

Der Akku bringt je nach Gelände und Unterstützungsstufe bis zu 80 Kilometer Reichweite. Nach fünf Jahren im Einsatz hat die Kapazität des Akkus und damit die Reichweite um etwa 20% nachgelassen, berichtet die Besitzerin.

Durch die Akkuanordnung zwischen Sattelrohr und Hinterrad wird das Bike übrigens etwas länger als gewöhnliche Fahrräder und E-Bikes, etwa zwei Meter. Da die Räder bei meinen Bekannten aber nicht auf einen (evtl. zu schmalen) Heckträger sollten und eine ebenerdige Garage zur Verfügung stand, waren Länge und Gewicht kein Problem. Die Nachbarn, die Ihre E-Bikes über einige Stufen von der Straße zum Haus tragen müssen, haben sich leichtere Modelle anderer Hersteller gekauft.

Testrunde: Was bringt der e-novation Mittelmotor?

Der e-novation Motor wirkt optisch wie am Tretlager angepropft. Er ist ein umgelabelter, ansonsten in vielen Stückzahlen bewährter Bafang BBS01 E-Bike Mittelmotor mit 36 V und Pedelec-typischer 250W Dauerleistung. Positiv überrascht war ich vom recht schnellen Ansprechverhalten am Berg. Das Anfahren an einer Steigung wird durch den Motor fast zeitgleich mit dem Druck aufs Pedal unterstützt. Als Sensor ist ein Trittfrequenzsensor verbaut, der den Motor danach teuert, wie schnell die Kurbel gedreht wird.

Dieses gute Ansprechen auf den Pedaldruck ist ein Unterschied zur Anfahrunterstützung bei Hinterrad-Nabenmotoren. Diese benötigen häufig erst eine viertel bis halbe Drehung des Hinterrads, um Eure Beinkraft zu unterstützen. In Aldi-Modellen wie dem ALDI E-Bike Trekking Damen/Herren E-Bike sind diese Hinterrad-Nabenmotoren mit diesem verzögerten Schub verbaut.

Bergauf: Mehr Slow als Flow

Allerdings war bergauf doch ein gewisser Kraftaufwand und eine der beiden höchsten Unterstützungsstufen nötig – die Steigung betrug da etwa 10%. Der erforderliche Kraftaufwand ist den nur etwa 50 Nm Drehmoment des e-novation Motors geschuldet. Andere Mittelmotoren waren auch 2016 schon deutlich stärker – ab ca. 65 Nm. Längere Steigungen werden dadurch sicher etwas mühsam.

Wer den „Schub“ oder „Flow“ eines Bosch CX oder Yamaha-PW gewöhnt ist, wird den hier vermissen. Auch die Art der Kraftentfaltung ist bei den günstigeren Motoren weniger natürlich. Ihnen fehlt vor allem der Drehmomentsensor, der bei Bosch, Brose, Shimano, Yamaha, TQ, Sachs … Standard ist. Er stimmt die Unterstützung noch wesentlich organischer mit dem eigenen Krafteinsatz ab (wie stark tritt der Fahrer in die Pedale?).

Einsatzzweck: Solides Alltagsfahrzeug

Der Einsatz im einfachen Gelände und für Alltagszwecke erfordert einfach keine aufwändigere Technik und Programmierungen wie bei sportlicheren E-Bikes. Auch das ist ein sinnvolles Zugeständnis an den Einsatzzweck als Alltagsfahrzeug.

Der Motor hat die Besitzerin bislang etwa 5000 Kilometer problemfrei unterstützt. Ungeregelt könnte er höhere Leistungen abgeben und ist auch für höhere Leistungen ausgelegt. Seine Bauteile und sein Controller in der Pedelec-Abstimmung mit 250 Watt Dauerleistung also nicht übermäßig gefordert. Zur Zuverlässigkeit trägt auch bei, dass diese City-E-Bikes auch selten sportlich, an steilen Anstiegen und mit kräftigen Antritten gefordert werden. Und auch eher selten im harten Pendleralltag bei jedem Wetter.

Weitere Ausstattung des Hansa Alu-City

Auf ebener Strecke läuft das Hansa Alu-City angenehm und leicht. Der Gel-Sattel ist für kurze und mittlere Strecken bequem. Die Sitzhaltung ist aufrecht, der gebogene Lenker passt gut dazu. Die aufgezogenen Reifen sind recht schmale, wenig Rollwiderstand aufweisende City-Ride 47/622 Reifen von Continental mit Pannenstopp und Reflexstreifen an der Seite. Es sind keine speziellen E-Bike-Reifen mit verstärkten Aufbau, aber ausreichend. Wenn Ihr das zulässige Gesamtgewicht von bis zu 150 Kg ausnutzen wollt, könnt Ihr überlegen, spezielle, verstärkte E-Bike-Reifen nachzu rüsten.

Werbung für das Prophete Alu-City 28″ im Aldi Nord Prospekt von 2016

Tiefeinstig als Sicherheitsplus

Der komfortable Tiefeinstieg heißt anderswo heute „Easy Entry“ und diese Rahmenform ist auch nicht mehr als reiner „Damenrahmen“ zu sehen. Gerade im Stadtverkehr, bei Beladung und bei etwas älteren Fahrer:innen ist diese Rahmenform ein Sicherheits-Plus. Der Alu-Rahmen kommt übrigens auch bei diesem Modell wie bei Prophete üblich in einer einzigen Rahmenhöhe von 46 cm. Zu diesem Prinzip namens „One size fits it all“ habe ich schon beim Bericht über das Prophete Trekking-E-Bike kritische Anmerkungen gemacht.

Bei meinem Bekannten erwies sich die Rahmengröße nicht als Problem, obwohl er stattliche 1,90 Meter groß ist.

Shimano Nexus: Passt gut zum Motor

Auch das übersichtliche E-Novation Display und die 7-Gang-Nexus Nabenschaltung von Shimano machen einen guten Eindruck. Die sieben Gänge lassen sich über einen Drehschalter am Griff inklusive Ganganzeige bequem einstellen. Die Übersetzungsbandbreite der Nexus beträgt ordentliche 245 Prozent. Im Vergleich: Eine alte 3-Gang-Nabe („Torpedo“) liegt bei etwa 190 Prozent. Eine 9-Gang Nabenschaltung liegt etwa bei 350 Prozent. Klassische Rennradschaltungen liegen bei 400%, etwa bei einem Ritzelsatz von 11 bis 44 Zähnen.

Mit der Nexus lässst sich an Steigungen im kleinen Gang mit nicht zu langsamer Trittfrequenz recht gut aufwärtskommen. Bei schnelleren Passagen lässt sich bis ca. 30 km/h im höchsten Gang noch gut mittreten. Die Trittfrequenz spielt bei der Kraftentfaltung eine wichtige Rolle bei diesem Motor. Er gibt bei höherer Trittfrequenz mehr Kraft ab als bei niedriger. Deswegen sollte ein E-Bike mir diesem Bafang-Motor nicht schaltfaul gefahren werden.

Schwachstelle Bremsen – Rückruf seitens Aldi

Für die Verzögerung sorgen günstige mechanische Seilzug-Felgenbremsen, auch V-Brakes genannt. Am gefahrenen E-Bike quietschten die recht ordentlich – Klingeln für die Aufmerksamkeit anderer Verkehrsteilnehmer war hier nicht nötig. Für die Seilzüge und die Funktion der Bremsen ist jedenfalls ein waches Auge und regelmäßige Prüfung und Nachjustierung nötig. Gerade dann, wenn Ihr das Rad zum Pendeln nutzt, auf längeren Strecken und bei vielen Regenfahrten.

Die Bremsen waren auch Ursache für einen offiziellen Rückruf des E-Bikes seitens Aldi nach drei/vier Jahren – das Hansa Alu-City sollte von den Besitzern nicht mehr bewegt werden! Tatsächlich kam der Prophete Service einige Tage später ins Haus und wechselte wohl die Bremsbeläge.

Solche Seilzug-Felgenbremsen sind heute nicht mehr Standard. Bei einem gebrauchten Kauf dieses Modells solltet Ihr auf den Zustand der Bremsen besonders achten.

Ein Fall für den Prophete Service

À propos Service: Auf den Rahmen gewährt der Prophete zehn Jahre Garantie, auf Kleinteile – außer Verschleißteile – drei Jahre. Sollte das Elektrofahrrad einen Schaden haben und die Gewährleistung des Herstellers greifen, setzt Aldi bzw. Prophete auf ein mobiles Servicekonzept, das sich Vor-Ort-Service nennt. In diesem Fall kommt eine Servicekraft nach Hause und repariert Euer E-Bike vor Ort.

Das kam bei meinen Bekannten zur Anwendung: Das Display bzw. die Anzeige war defekt. Zunächst hat der Prophete Service wohl etwas unwillig reagiert. Erst als darauf higewiesen wurde, dass zwei gleiche Modelle im Haus sind, kam die telefonische Fehleranlayse voran. Mit dem testweisen Austausch der Displays untereinander wurde die Fehlerursache eingegrenzt. Der Fehler lag im Display selbst – es mag offenbar keine längeren Regenfahrten.

Prophete Vor-Ort-Service vs. Händler vor Ort

Ein Ersatzdisplay kam dann recht schnell per Post und konnte von den Besitzern selbst ausgetauscht werden. Für weitere Fahrten zog die Besitzerin ihrem Display fortan einem Tiefkühlbeutel als Regenschutz über …

Wie schnell der Service-vor-Ort im Gewährleistungsfall tatsächlich ist, scheint unterschiedlich. Wer sich für das “Hansa Alu-City-Elektro-Fahrrad mit Mittelmotor” von Aldi Nord entschieden hat oder für aktuelle E-Bikes von Aldi wie das Prophete oder Jeep, muss mit diesen Kompromissen leben.

Dafür kostet der Einstieg in die E-Bike-Welt keine solche …

Eines der beiden Aldi E-Bikes wurde ersetzt

Dass Mittelmotoren auch wesentlich stärker unterstützen können als der e-novation Mittelmotor, hat der Bekannte zufällig einmal bei Fahrt mit einem Lastenrad mit Bosch-Motor festgestellt: „Da erst habe ich gemerkt, wie stark andere E-Bikes sein können“.

Er ersetzte nach dem Display-Fehler das eine der beiden Prophete-Hansa-Alu-City Modelle mit einem Giant Mittelmotor-Hardtail vom Händler vor Ort. Dies hat den 75 Nm starken SyncDrive, basierend auf dem Yamaha PW-X Motor. Im Preis lag es allerdings auch beim Dreifachen des Aldi-Pedelecs…

Fazit: Sparmobil ja, Spaßmobil je nach Perspektive

Beim ADAC Elektrorad-Test erhielt das Modell 2016 übrigens nur die Note 5: Die „mangelhaften Seilzug-Bremsen“ führten im Test zur Abwertung. Die meisten aktuellen Prophete E-Bikes werden inzwischen mit Scheibenbremsen ausgestattet. Ausnahme: Die GENIESSER City E-Bike Baureihe.

Bei pedelec-elektro-fahrrad.de wurde das Hansa Alu-City 2016 so beschrieben: „Wie schon in den Vorjahren ist das E-Bike von Aldi eher für den leichten Einsatz gedacht. … Möchte man mehr fahren, sollte man sich doch bei der etablierten Konkurrenz umschauen, die auf führende Antriebstechnik von Bosch, Yamaha oder Brose vertraut. Wenn einen der Pedelec-Virus richtig erwischt, kauft man ansonsten zweimal

Fazit: Die Aldi- und Discounter E-Bikes sind so etwas wie dia Dacias unter den E-Bikes. Nicht aufregend aber durchaus solide. Vorsicht nur bei vereinzelten Schwachstellen wie den Bremsen oder dem feuchtigkeitsempfindlichen Display. Mir erscheinen auch 30 Lux im Frontscheinwerfer eine absolute Minimalausstattung. Zu wenig, wenn Ihr mal abends oder früh morgens einen dunklen Radweg halbwegs zügig entlang radeln möchtet (siehe unser Artikel Von Lux, Lumen und Lichtfeld).

Sind es gute Pendler-E-Bikes? Auf ebener Strecke gerne und nicht mehr als 10 Kilometer. Und sofern Ihr auch wegen Servicebedarf einmal ein, zwei oder im Einzelfall auch mehr Wochen auf das E-Bike verzichten könnt. Eine Rolle als Auto- oder Zweitwagenersatz werden diese E-Bikes m.E. eher in wenigen Fällen spielen.

Der Nachteil der fehlenden Probefahrt-Möglichkeit wird vielleicht dadurch etwas ausgeglichen, dass der Marke Aldi im Allgemeinen vertraut wird. Und auch dadurch, dass ein E-Bike Einsteiger bei der ersten Probefahrt eines Discounter E-Bikes meist noch wenig Fahrerfahrung hat. Auch Vergleichsmöglichkeiten mit anderen E-Bikes und somit objektivere Abwägungsmöglichkeiten fehlen noch. Eine Probefahrt bietet ihm also höchstens den Vergleich mit einem Bio-Bike …

Vorteile Aldi E-Bikes / Discounter E-Bikes

  • Günstiger Einstieg in die E-Bike-Welt
  • Meist StVZO-zugelassene Modelle und alltagstaugliche Ausstattung
  • Meist bewährte Komponenten, ordentliche Ergonomie für kurze Strecken
  • Gute Rückgabemöglichkeiten
  • Oft individuell verstellbarer Lenker, Vorbau
  • Auch diese E-Bikes führen zu mehr Fahrrad-Kilometern als zuvor, Gesundheitseffekt
  • Vor-Ort-Service / telefonische Hotline

Nachteile Aldi E-Bikes / Discounter E-Bikes

  • Keine Probefahrten möglich
  • Einheits-Rahmengrößen – nicht für jede Körpergröße passend
  • Einsatz einzelner sehr einfacher Komponenten (Licht, Bremsen …)
  • Nur schwache bis mittlere Motorunterstützung
  • Beim Fahren mit hoher Unterstützungsstufe, was häufig nötig ist, reduziert sich die Reichweite
  • Beschränkter Einsatzzweck: Einfache Strecken, nur leichtere Steigungen
  • Kein Händlerservice – Vor-Ort-Service nur durch Hersteller – oft mit Wartezeiten

Unmittelbare Spaßmobile sind solche Discounter-E-Bikes bis auf den Preis also eher nicht. Aber das Bewußtsein, mit jedem gefahreren E-Bike-Kilometer der eigenen Gesundheit etwas Gutes zu tun, kann den Spaß ja durchaus noch fördern. So kann der Aldi E-Bike-Kauf mit der richtigen Erwartungshaltung doch der Beginn einer langen Freundschaft sein …

Mehr Aldi E-Bike Erfahrungen …

Zu unseren bisherigen Besprechungen und Videos über Aldi E-Bikes (versammelt auf unserer Themenseite Aldi E-Bikes) hatte es viel Interesse gegeben. Unter den Artikeln und Videos ergab sich bislang ein postiv-gemischtes Bild an Erfahrungen aus der Praxis. Ein aktuelles Alu-City Tiefeinsteiger Modell von Aldi/Prophete (Verkauf 2019, 2020 und 2021) haben wir übrigens hier besprochen.

  • Tipp:  Über 50 Kommentare mit Praxiserfahrungen und Berichten zum Motor, zur Haltbakeit und zum Service gibt es unter unserem Artikel zum ALDI Prophete Alu-City Modell.

Bitte helft anderen mit Euren Erfahrungen oder Fragen zu den Aldi-E-Bikes dazu – sharing is caring! Gern hier drunter in den Kommentaren.

Quellen und Links

Schlagwörter: , , ,

Author: ebikespass

Hallo, ich bin Günter. E-Bikes verbinden für mich ideal Fitness und eine ordentliche Entdeckungsreichweite ... Die Elektrofahrräder tun Umwelt, Körper und Seele gut! Für den Blog teile ich meine technische Neugier und berichte über neue Modelle. Ein persönliches Dankeschön an alle, die mit ihren Kommentaren, eigenen Erfahrungen und Fragen diesen E-Bike-Blog weiter aufwerten und anderen weiterhelfen!

Werbung

4 Kommentare

  1. Frage.. Warum ist das Prophete Citybike im Jahr 22 TEURER als die Jahre da vor??. Ich habe heute Das Prospekt gesehen, es soll vorher 1449 Euro gekostet haben und jetzt 1049 Euro !! . Die Jahre zuvor hat es immer 999 Euro gekostet.. Für mich ist es eine Abzocke die ihr jetzt da macht!!

    Kommentar absenden
    • Wer ist „ihr“? Ich verkaufe hier nichts.

  2. Hallo Günter,
    die Qualität der ALDI E-Bikes ist für Kurzstrecken (z.Bsp. den Einkauf in der Stadt) ausreichend. Ein ambitionierter E-Biker stellt jedoch höhere Ansprüche. Es kommt eben immer auf den Verwendungszweck an.

    Liebe Grüsse
    Clemens

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

[quotcoll orderby="random" limit=1]