E-Bike Akkus – Aktuelle Trends

Wo man auch hinsieht, E-Bikes sind nicht nur in aller Munde, sondern auch mit starken E-Bike-Akkus überall unterwegs. Am Wochenende vor den Eisdielen, überall in der Stadt, und an allen Arten von Ausflugszielen ringsum. Sie sind einfach zu bedienen, machen mobil im Alltag und laden ein zu ausgiebige Radtouren und zum Mitnehmen in den Urlaub. Ein Fahrgenuss für diejenigen, die sich nicht ganz so verausgaben möchten, und ein Trainingsgerät für die Fitten und Sportlichen. Im folgenden Artikel haben wir zusammengefasst, was aktuelle E-Bike Akkus leisten und worauf Du beim “Tank” deines E-Bikes achten kannst.

E-Bike Akkus: Leistungskategorien

Wichtige Eigenschaften eines E-Bike Akkus sind der Energiegehalt in Wattstunden (Wh), die Kapazität in Amperstunden (Ah) und die Nennspannung in Volt (V). Diese Bestandteile besitzt jeder Akku und sie machen ihn somit vergleichbar mit anderen Modellen.

Ein Großteil der aktuellen E-Bikes 2020 rollt mit Akkus von 500 Wh bis 630 Wh und im 36 Volt-System:

Shimano kommt mit 504 wh, Brose mit 630 Wh, Yamaha und Panasonic mit 500 Wh Kapazität, bei Bosch sind es 500 oder 625 Wh. Meist sind die Akkus dieser Klasse  recht massiv, werden aber inzwischen komplett in den Rahmen integriert. Zum Laden können sie im Rad bleiben oder in der Regel auch herausgenommen werden.

Langsam kommen größere Akkus von 700 Wh bis 1050 Wh teils mit neuen Zelltypen auf den Markt:

  • Greyp verbaut eine 700wh Akku am Greyp G6.2
  • Specialized Levo mit 700 Wh
  • Rotwild bei Topmodellen 750 Wh
  • Der leistungsmäßig größte Einzelakku findet sich im M1 Spitzing mit 880 Wh bis 1050 Wh mit 48 Volt-System

Bei leichten E-Bikes, E-Rennrädern und besonders designorientierten E-Bikes verbauen die Hersteller oft kleinere, leichtere und schwächere Akkus, die dafür fast unsichtbar in den Rahmen integriert werden können. Diese Akkus leisten ca. 250 – 365 Wh, z.B. von Fazua über Spezialized Levo SL bis Coboc, herausnehmbar sind sie in der Regel nicht (außer bei Fazua komplett mit Antrieb entnehmbar).

Oft werden an diesen leichteren E-Bikes Hinterrad-Nabenmotoren verbaut, die mittlere Drehmomente bis 50Nm bieten und damit den Akku nicht so schnell leersaugen. Außerdem geht im Vergleich zum Mittelmotor weniger Kraft über den Kettenantrieb verloren. Im Ergebnis kommt die effektive Reichweite bei diesem Bikedesign beinahe an die 500 Wh Akkus an den Mittlemotor-Pedelecs heran.

Je nach Bauweise gibt es Unterschiede vom Aufladen bis hin zum Fahrverhalten. In der Regel sind die Akkus von E-Bikes am oder im Rahmen, unter dem Gepäckträger (inzwischen seltener, beim neuen R&M Nevo 3 im Fall des Extenders wieder) oder hinter dem Sitzrohr angebracht. Je höher der/die Akkus montiert sind, desto höher liegt der Schwerpunkt. Haibike hat den neuen Bosch-Mittelmotor Gen 4 extra schräg integriert, um den langen 625 Wh Akku von Bosch weiter nach unten zu bekommen.

Qualitätsunterschiede zwischen den einzelnen Akkumarken bzw. Herstellern gibt es eigentlich nicht. Alle verbauen Akkuzellen der großen Hersteller aus Fernost wie Samsung, LG oder Panasonic.

Sollte der Akku einmal schwächer werden werden oder brauchst du Ersatzteile? Onlineshops für E-Bike Akkus bieten Nachschub auch für Marken-Akkus, Ladegeräte und Montagematerialien.

Noch mehr Akkupower und Reichweite?

Hier kommen die Zusatzbatterien ins Spiel, die Range-Extender und DualBattery-Systeme:

  • Die DualBattery-Modelle von Riese & Müller wie der SuperCharger oder das SuperDelite bieten insgesamt 1.000 Wh
  • Der 160 Wh Extender für die Montage im Flaschenhalter beim Spezialized Levo SL
  • Die am Unterrohr aufsetzbaren Extender bei Haibike (z.B. SDURO FullSeven LT 8.0) und
  • Bei Focus (z.B. SAM² 6.8) die Extender mit zusätzlich bis zu 625 Wh
  • Bei Giant mit dem EnergyPak Plus (625 Wh+250Wh)
  • Auch von Rocky Mountain gibt es für das Powerplay einen Range Extender, genannt “Overtimepack”

Mit E-Bike-Akkuleistungen von 1000 Wh kommen Reichweiten von 250 Kilometern oder Reichhöhen von über 2000 Höhenmetern in Griffweite.

Hier ein ganz nettes, kurzes Werbevideo von Rocky Mountain dazu:


Und die Ladezeiten?

In nur rund drei Stunden lädt das Schnelladegerät von Bosch einen 500Wh Powerpack auf, auf 50% in nur einer Stunde. Das eignet sich für die Runde zur Mittagspause. Mit den Standardladegeräten braucht ihr vier bis sechs Stunden für eine Akkuladung bis zu 700Wh. Besonders leichte Ladegeräte lassen sich gut im Rucksack mitnehmen. Auch für Autobatterien gibt es Anschußmöglickeiten, um den E-Bike-Akku während der Fahrt zu laden.

Besser herausnehmbar oder vollintegriert?

Ob und wie leicht sich der Akku entnehmen lässt spielt in Zusammenhang mit dem Gesamtgewicht des E-Bikes dann eine Rolle, wenn Du keine Garage hast Dein E-Bike nicht in die Wohnung mitnehmen kannst (Darfst, möchtest …). Über die Akkupositionen am Rahmen haben wir hier etwas geschrieben.

Wie weit kommst du mit einer Akkuladung?

Am Meisten kommt es auf den Energiegehalt in Wattstunden an. Je größer also der Akku, desto länger die Reichweite! Grob gesagt: Mit einem Energiegehalt von 500 Wh kommt ihr  um 80 – 120 km weit. Ein Akku mit 400 Wh schafft so 60 – 100 km. Details dazu lest Ihr am besten in unseren speziellen Artikeln zur E-Bike-Reichweite nach. 

Wie kannst du die Reichweite hoch halten?

Wie bereits erwähnt, hängt die Reichweite von mehreren Faktoren ab. Unabhängig vom Energiegehalt, könnt Ihr mit folgenden Maßnahmen die Reichweite beeinflussen:

  • Gesamtgewicht (inkl. Gepäck) so leicht wie möglich halten
  • So lange es geht im energiesparenden Modus (ECO) fahren
  • Gleichmäßiges Treten in die Pedale, nicht zu niedrige Trittfrequenz
  • Häufiges Anhalten und Beschleunigen vermeiden
  • Gangschaltung nutzen, nicht auf Akkuleistung „ausruhen“
  • Fahren auf festen Wegen kostet weniger Akku als auf Kies oder Schotter
  • Reifendruck okay? vor jeder Fahrt prüfen und ggf. anpassen
  • Achtung: Ausgekühlte Akkus – z.B. in Fahrpausen an kalten Tagen – verlieren Energie

Was passiert, wenn unterwegs der Saft ausgeht?

Sollte während der Fahrt einmal der Akku leer gehen (unter einen Schwellenwert), könnt ihr durchaus mit der eigenen Muskelkraft weiterfahren – je nach Modell, Moto, Beladung und sonstigen Umständen kann das natürlich unterschiedlich schweißtreibend sein. Das Display und seine Funktionen sowie ein integriertes Licht laufen sogar mit Reststrom weiter, so dass Routen und andere Daten weiter angezeigt werden und die Sichtbarkeit erhalten bleibt.

Wie kannst du die Lebenszeit des E-Bike Akkus verlängern?

Ein E-Bike Akku hat eine ungefähre Lebenszeit von 500 – 1000 Ladezyklen. Von einem Ladezyklus spricht man, wenn man einen leeren Akku bis auf seinen maximalen Ladezustand auflädt. Lädt man den Akku nur bis 50%, handelt es sich um einen halben Ladezyklus. Um die Lebensdauer eines E-Bike Akkus zu verlängern, haben wir folgende Tipps:

  • Auf einen Ladezustand zwischen 30% und 70% beim Lagern  achten
  • Niemals komplett vollständig entladen
  • Nicht zu lange am Ladegerät lassen
  • am besten eine Zeitschaltuhr zwischenschalten, die das Lafegerät z.B. nach 7 Stunden ausschaltet
  • Vor direkter Sonneneinstrahlung schützen (auch bei Fahrpausen)
  • Im Winter mit ins Haus nehmen
  • Bei Zimmertemperatur laden
  • Das originale Ladegerät benutzen
  • Lediglich mit einem feuchten Tuch reinigen
  • Beim Transport des E-Bikes z.B. auf Fahrradträgern herausnehmen

Soweit dieses aktuelle Roundup zu den Energiequellen der E-Bikes.


Eure Fragen, Eure Erfahrungen

Habt ihr Fragen? Toll wäre es auch, wenn ihr eigene Erfahrungen unten in den Kommentaren hinterlasst. Wie lange seid ihr mit Euren Akkupacks schon unterwegs? Bringen sie noch volle Power? Habt Ihr Akkus schon mal überholen lassen? Teilen macht Eure Erfahrungen noch wertvoller!

Schlagwörter: , , , ,

Author: ebikespass

E-Bikes verbinden für mich ideal Frischluft, Fitness und eine ordentliche Entdeckungsreichweite ... Ich habe früher Motorradfahren genossen - Pedelecs machen mir heute mindestens genau soviel Spass - und sind dabei gut für die Umwelt, den Körper und die Seele! Ein persönliches Dankeschön an alle, die mit ihren Kommentaren, eigenen Erfahrungen und Fragen diesen E-Bike-Blog weiter aufwerten! Was brachte Euch zum E-Biken? Was macht am meisten Spass, was ärgert Euch? Stellt Ihr Euch noch Fragen vor dem Kauf? Gerne in den Kommentaren Fragen stellen oder Eure Anregungen und Kritik - wir antworten!

4 Kommentare

    • Die Akkureichweite ist im Mittelgebirge deutlich schlechter als vom Hersteller behauptet. Mit 500 Watt ist mein Akku schon nach 23 km und 500 Höhenmetern halb leer im Wald . Ich fahre Highbike Sdouro MTB. Habe das Rad jetzt seit 4 Jahren und 4500 Km . Der Akku hat etwas Substanz verloren, die Reichweite war aber von Anfang an sehr enttäuschend für mich. Habe jetzt schon zum zweiten mal nervige Elektroprobleme. Plötzlich ist die Unterstützung weg. Hat mich beim letzten Mal 180 Euro für Tachowechsel gekostet. Fazit:macht Spaß, ist aber ein teures Vergnügen bei enttäuschender Reichweite

    • Hallo Sabine, es kommt natürlich drauf an, in welchem Modus Du fährst und wie viel Gewicht Du insgesamt bewegst. 46 Kilometer Reichweite im “High” Modus (oder “Turbo”) sind in etwa das, was der Hersteller auch angibt, und was auch in diesem Modus realistisch ist. Im Wald hast Du weicheren Untergrund als auf der Straße, das kostet auch etwas Power. Außerdem könntest Du den Reifendruck kontrollieren, geringer Druck gibt zwar mehr Grip, aber kostet auch Kraft. Ich komme mit dem gleichen SDURO Motor (ich nehme an Yamaha PW-X?) 75km weit, bei 1500 Höhenmetern, siehe den Artikel zur Umrundung des Teide mit dem SDURO HardSeven.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.